Photovoltaik

Photovoltaik-Anlagen zur Erzeugung von Strom hat die Genossenschaft in unterschiedlichen Größen realisiert. Es ist eine bewährte Technik, die über eine sehr lange Zeit betrieben werden kann. Durch konstante Rahmenbedingungen ist die Wirtschaftlichkeit frühzeitig erkennbar.

Nach den ersten beiden errichteten PV-Anlagen realisiert der Vorstand seit 2012 verstärkt Anlagen zur Nutzung des erzeugten Stroms als Eigenverbrauch. Hier wurden durch die realisierten Anlagen bereits Spitzenwerte von bis zu 90% Eigenverbrauch erzielt.

Energieeffizienz / Energieeinsparung

Die Energieeffizienz ist ein Maß für den Energieaufwand, den man aufwenden muss, um einen bestimmten Nutzen zu erreichen. Die Steigerung der Energieeffizienz führt automatisch zu einer Energieeinsparung.

Die Anwendungsfelder sind sehr unterschiedlich, z.B.:

  • Beleuchtung (Innenbeleuchtung, Straßenbeleuchtung)
  • Gebäudetechnik (Wärmeversorgung, Stromversorgung)

Nahwärme

Die  energetische Optimierung der Gebäuden sorgt dafür, dass Heizsysteme zur Versorgung einzelner Objekte nicht mehr im Verhältnis zu den hohen Investitionskosten stehen. Wesentlich sinnvoller ist die gemeinschaftliche Nutzung eines Nahwärmenetzes. An das Netz sind - wie beim Strom - alle Wärmeabnehmer eines Wohngebietes angeschlossen. Diese müssen ihre Wärme nicht mehr selbst durch Einzelöfen oder Zentralheizungen herstellen. Sie erhalten sie bequem aus dem Netz.

Da hat viele Vorteile:

  • Sie sparen die Investitionskosten für Schornstein und Heizkessel. Und natürlich die Wartungskosten. Sie brauchen sich nicht um die Heizungsanlage und die Brennstoffbeschaffung kümmern. Darüber hinaus steht Ihnen durch die kleine, kompakte Hausübergabestation mehr Platz zur Verfügung.
  • Der konsequente Einsatz modernster Technik und die effiziente Nutzung der eingesetzen Energie ermöglichen stabile Preise.
  • Im Gegensatz zum Betrieb einzelner Kleinanlagen wird die Wirtschaftlichkeit durch die gemeinsame Versorgung vieler Häuser über eine Heizzentrale deutlich verbessert. Der Wärmeabsatz ist höher und gleichmäßiger. Modernisierungen werden nur zentral an einer Anlage durchgeführt - kostspielige Arbeiten in den angeschlossenen Gebäuden sind nicht notwendig.
  • Auf die Nahwärme können Sie sich jederzeit verlassen. Der Versorger kümmert sich um den reibungslosen Betrieb des gesamten Wärmenetzes – rund um die Uhr.
  • Mit der Nahwärmeversorgung entscheiden Sie sich für die langfristig umweltschonendste Art zu heizen. Eine effiziente Erzeugung nutzt den eingesetzten Brennstoff optimal aus und schont dadurch unser Klima.

Nahwärmenetz / Kältenetz

Durch die Bündelung eines Wärmeerzeugers und die kostengünstige Verteilung der regenerativ erzeugten Wärme entstehen viele Vorteile:

  • im Heizungskeller entsteht mehr Platz, denn eine eigene Heizungsanlage entfällt. Statt dessen wird eine kompakte Wärmeübergangsstation installiert.
  • die jährlichen Wartungs- und Schornsteinfegerkosten entfallen, denn nur noch die zentrale Heizungszentrale muss gewartet und überprüft werden. Diese Kosten sind zwar höher, aber durch die Verteilung der Kosten auf die vielen Wärmeabnehmer reduzieren sich diese Kosten deutlich.
  • die Genossenschaft betreibt die Heizungszentrale und sorgt für ständig verfügbare Wärme. Dies wird durch redundante Systeme (Spitzenheizkessel, Wärmespeicher). 
  • als Mitglied der Genossenschaft und gleichzeitig Nutzer der Wärmeleistung besteht die Möglichkeit, Überschüsse aus diesem Projekt direkt den Nutzern zurückzuzahlen. Die Überschüsse fließen nicht den übrigen Mitgliedern zu.
  • mit den Nutzern werden langfristige Verträge zur Wärmeversorgung geschlossen. Das ist sinnvoll, um den sicheren Betrieb der Anlage zu gewährleisten.
  • die Nutzer sind zugleich auch Mitglieder der Genossenschaft. Sie haben in ihrer Eigenschaft als (Mit-)Eigentümer der Anlage auch ein Mitspracherecht beim Betrieb der Anlage.
  • in der Regel kann die Wärmeversorgung günstiger angeboten werden. Dadurch ergeben sich - über die Laufzeit der Anlage betrachtet - Vorteile für den Nutzer.

Pachtverträge

Bei einem Pachtvertrag übernimmt die Energiegenossenschaft Planung und Bau der Anlage (Z.B. Photovoltaik). Nach Fertigstellung und Inbetriebnahme pachtet der Eigentümer oder der Nutzer des Hauses gegen Zahlung einer Pachtgebühr die Anlage. Er darf sie jetzt selbst bedienen und bewirtschaften. Die mit der Anlage erzeugte Strom kann er frei verwenden.

Durch die Pacht hat der Betreiber der Anlage viele Vorteile:

  • Planung, Bau und Errichtung einer Photovoltaikanlage durch eine professionell agierende Energiegenossenschaft, die eigene Anlagen betreibt und bewirtschaftet
  • keine Kapitalbindung, dadurch wird das Kreditvolumen nicht eingeschränkt
  • Konzentration auf das Kerngeschäft
  • die Anlagengröße wird vor der Realisierung auf die Bedürfnisse des Pächters abgestimmt, um eine möglichst große Deckung des eigenen Strombedarfs zu erreichen. 
  • es besteht die Möglichkeit, die Anlagenüberwachung auf uns zu übertragen. Dadurch entlasten Sie sich und wissen, dass eine kompetente  Betreuung sichergestellt ist.
  • Ziel der Planung ist immer, den aktuellen Strompreis zu unterbieten, mindestens aber zum gleichen Preis den Strom zu erzeugen. uns. Wir agieren

Arealnetz (Strom)

Bei einem Arealnetz handelt es sich um ein geschlossenes Stromnetz. Seit 2002 können Investoren und Eigentümer größerer Liegenschaften (z-B. Fachmarktzentren, Wohnbaugesellschaften, Gewerbegebiete, Bürogebäude) durch die Realisierung eines Arealnetzes im Strombereich Synergieeffekte nutzen. Zum Beispiel können der in diesem Gebiet erzeugte Strom aus erneuerbaren Energien als Eigenverbrauch genutzt werden. Denn nur an einer Stelle in diesem Gebiet gibt es einen Übergang zum öffentlichen Stromnetz. Alle selbst erzeugte Energie innerhalb dieses Netzes kann so gewinnbringend eingesetzt werden.  

Sprechen Sie uns an. Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Ideen umzusetzen.

Carsharing

Carsharing ist das Modell der Zukunft. Bereits heute zeigen junge Menschen, dass sie nicht mehr an das Statusmodell Auto festhalten wollen. Besitzen ist out - teilen ist in. Insofern gehört das Carsharing, also das Auto-teilen dazu.

Es gibt bereits jetzt verschiedene Anbieter, die entweder ein Auto an einem festen Standort oder an unterschiedlichen Orten innerhalb einer Stadt anbieten. Man muss sich bei diesem Anbieter registrieren und kann das Auto meist online buchen. Carsharing bietet die Möglichkeit, flexibel zu sein, auf ein eigenes Auto verzichten zu können und dabei noch Geld einzusparen.

Wir arbeiten derzeit an einem neuen Carsharingmodell, das insbesondere eine Versorgung in der Fläche sichern soll. Hierzu werden aktuell Gespräche mit Partnern geführt, die uns bei der Realisierung begleiten können und wollen. Vielfältige Fragen müssen dazu geklärt werden.

Wenn Sie Interesse an einem Carsharing-Projekt in Ihrer Nähe haben, dann können Sie sich bei uns melden. Am besten ist es, wenn Sie bereits einige Ihrer Nachbarn ansprechen und versuchen, Gleichgesinnte zu finden. Wenn sich mindestens zehn Personen finden, stehen die Chancen nicht schlecht, dass Sie zu den ersten gehören, bei denen das Projekt umgesetzt werden könnte.

Ideale Voraussetzungen :

  • Sie wohnen in einem Wohngebiet, das von einer Sammelstraße erschlossen wird. Ihre Nachbarn (max. 500 m Umkreis) sind - wie Sie - an einem solchen CarSharing-Projekt interessiert
  • Sie wollen Ihr Zweitauto abgeben, suchen aber einen Ersatz "für alle Fälle". Zwei Nachbarn wollen auch diesen Weg gehen. Sie könnten ein gemeinsames Auto nutzen, das die Energiegenossenschaft Ihnen zur Verfügung stellt.
  • Sie sind bereit, in der Anfangszeit die entstehenden Unterhaltungskosten zu teilen, um das Projekt auf den Weg zu bringen. Bei der Nutzung des Fahrzeugs werden die Gebühren gegen gerechnet.
  • Wenn nach der Realisierung des Projektes weitere Fahrer/Nutzer hinzukommen, reduzieren sich die monatlichen Unterhaltungskosten, bis sie ganz entfallen.
  • Sie wollen Mitglied in der Genossenschaft werden und damit die gemeinsame Idee unterstützen.

Kraft-Wärme-Kopplung (BHKW)

Die Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung in Blockheizkraftwerken ist intelligent und umweltfreundlich. Bei Einsatz der Kraft-Wärme-Kopplung wird die bei der Stromerzeugung anfallende Wärme genutzt, beispielsweise zur Beheizung von Gebäuden oder zur Bereitung von Warmwasser. Dadurch wird die Energie des eingesetzten Brennstoffs in Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung bis zu 95% verwendet.

Entsprechende Blockheizkraftwerke sind nicht mehr nur für große Objekte (Schulen, Krankenhäuser, Gewerbe/Industire) interessant. Selbst Modelle für den Einsatz als stromerzeugende Heizung in Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern sind heute Stand der Technik bei einer Heizungsmodernisierung.